Torchlight 2 – Gegner

Zwerge

Die Zwerge

Die Zwerge zählen zu den ältesten Völkern der Welt und werden stets in alten Mythen und Legenden erwähnt: Meister der Schmiedekunst, klein, stämmig, vor allem aufbrausend und dennoch ein friedliches Volk. Sie entdeckten einst die magischen Geheimnisse von Ember und eroberten damit ganz Vilderan und auch nahezu den kompletten Rest der Welt. Doch ihr Verlangen nach Ember wurde immer größer. Das mächtige Mineral führte sie in einen Krieg mit den Drachen und löschte das Zwergenvolk beinahe komplett aus. Die Macht der Zwerge fand allmählich sein Ende. Geschwächt von den vielen Verlusten nutzten andere Völker diese Gelegenheit und erhoben sich gegen die zwergische Vorherrschaft, bekämpften sie und eroberten die imposanten Städte und plünderten die wertvollen Ember-betriebenen Maschinen.
Alles was von den einst mächtigen Zwergen übrig geblieben ist, sind ihre Toten, durch Ember grotesk entstellten Körper und ihre wunderlichen Apparaturen, die bis heute noch die verlassenen Minenschächte und zerstörten Städte vor Eindringlingen verteidigen.

Varkolyn

Varkolyn

Ein fledermausähnliches Volk, das seit Jahrhunderten als die Erzfeinde der Zwerge gelten. Nachdem die Zwergenzivilisation komplett ausgelöscht wurde, kamen die Varkolyn aus ihren Schatten gekrochen. Sie besetzten die Burgen und Paläste und machten sie zu ihrem eigenen dunklen Königreich. Jahrhundertelang konnten die selbsternannten Herrscher in den Ruinen überleben, bekriegten ihre Nachbarn und machten Jagd auf alles und jeden, der sich in ihr Reich wagte. Am Ende jedoch konnten sie keine große Zivilisation entstehen lassen und das erste große Varkolyn-Imperium war zugleich das letzte.
Sie hatten stets glorreiche Pläne für ihre Zivilisation: Es fehlte ihnen letztendlich doch Erfahrung oder schlicht und ergreifend an Kompetenz, diese auch auszuführen. Die Varkolyn am Rand ihrer Gesellschaft, verfielen wieder ihren barbarischen Wurzeln, zersplitterten in diverse Klans und führten Kriege mit ihren weiterentwickelten Verwandten. Das Einzige, was sie noch vereint, ist ihr endloser Hass auf alle anderen Völker.

Sturmbeornen

Sturmbeorn

Weit im Norden von Vilderan leben die Beorne: Bärenmenschen, die eine primitive Kultur entwickelt haben, deren tragende Säulen Erkundung und Handel bilden – und gerne auch Beutezüge. Diese Plünderer, oder auch „Sturmbeorne“, durchqueren das nördliche Flussbett und überfallen die Küstendörfer, verwüsten und metzeln alles nieder während ihrer Suche nach Macht, Ehre und Kampf.
Die meisten dieser Plündertruppen bestehen aus ein paar Dutzend Bärenmännern, doch eine respektable Armee aus Sturmbeornen hat vor kurzem die Steppen von Estheria erreicht – weit außerhalb des Gebiets, in dem sie sonst ihr Unwesen treiben. Angeführt von dem furchtbaren Kriegsherrn, General Grell, kommen die Sturmbeornen immer näher auf die Enklave zu, der letzten Stadt der Bewohner von Estheria. Und nicht einmal ein Bezwingertrupp könnte sie aufhalten.

Ezrohir

Ezrohir

Die Zeraphi gaben den Kampf um das Estherian Ember auf, da sie sich der Gefahren um das magische Mineral schlussendlich bewusst wurden. Trotzdem weigerte sich eine bestimmte Fraktion, ihre Waffen niederzulegen. Die Ezrohir verfolgten die flüchtenden Estherians und plünderten ihre Minen. Mit dem Ember der Estherian konnten die Ezrohir ihre Methode, Seelen in eine Rüstung zu bannen, perfektionierten.
Doch ihre Bearbeitungen waren fehlerhaft. Die Ezrohir erlangten zwar ihre Unsterblichkeit- doch das verdorbene Erz währte nicht lange und verbrannte einfach nach einiger Zeit. Die Ezrohir mussten sterben, deshalb mussten sie einen Weg finden, wie sie an mehr Ember gelangen. Ihr unstillbarer Durst nach der Unsterblichkeit brachte sie in ein Krieg gegen die Zeraphi und die Ezrohir wurden aus der Mana Wüste verbannt, gezwungen, sich in ihren Ruinen zurück zuziehen und dort auf unbestimmte Zeit zu verharren. Jahrhundertelang haben sie gewartet, gezeichnet von ihrer Schmach ist nun endlich die Zeit ihrer Rache gekommen.