Max Schaefer über das Bezahlmodell von Torchlight Mobile

Nachdem es in den vergangenen Tagen vor allem in den Runic Games Foren und auf Facebook heftige Kritik am Free-to-play-Bezahlmodell von Torchlight Mobile gehagelt hatte, hat Runic Games‘ CEO Max Schaefer gestern ein Posting Stellung dazu bezogen und versucht die Wogen zu glätten. Lest selbst.

Hi Leute,

Ich bin hier um einige Dinge über Torchlight Mobile klarzustellen. Tut mir leid, dass ich das nicht eher machen konnte, aber die E3 war sehr anstrengend. Zuerst ein kleiner Rückblick. Torchlight Mobile ist jetzt schon seit einiger Zeit bei den Leuten von Fedeen in Shanghai in Entwicklung. Sie arbeiten wie verrückt und wussten erst eine Woche vorher, dass sie rechtzeitig zur E3 so weit sein werden, dass sie das Spiel dort vorstellen können. Keiner von uns wusste, dass wir auf die E3 kommen würden, aber die Messe war zu wichtig, um sie auszulassen. Die Jungs von Fedeen haben bis zur letzten Minute an der Version gearbeitet und sie ins Englische übersetzt. Da sie nicht wussten, dass jemand von uns bei Runic kommen konnte (ich war entbehrlich genug, während der Rest von Runic weiterarbeiten musste), haben sie einige PR-Leute angeheuert, um ihnen bei der Präsentation zu helfen.

Wir sind praktisch auf der E3 angekommen und hatten kaum Zeit, an der Oberfläche des Spiels zu kratzen. Es hat eigentlich nur gereicht, um festzustellen, dass es gut läuft, Spaß macht und sich wie Torchlight auf einem tragbaren Gerät anfühlt. Aber das war auch schon alles. Das ist buchstäblich der erste vorzeigbare Build des Projekts. Viele Dinge sind noch in der Rohfassung. Die Charakterklassen sind noch nicht fertig, die Gebiete müssen noch gebaut werden und PvP ist noch nicht eingebaut. Es gibt noch tonnenweise Details, die erledigt werden müssen.Der Grund warum ich euch das sage ist, dass das Bezahlmodell 1) noch in einem Rohzustand ist, 2) im Westen anders als in Fernost funktionieren wird, und 3) völlig unentwickelt ist. Das Bezahlmodell ist naürlich ein Problem, das für alle sehr wichtig ist, auch für Runic. Aber es ist ein Teil des Projekts, das überhaupt noch nicht an der Reihe war. Wir hatten bis jetzt noch kein einziges Meeting zu diesem Thema.

Was unsere Pläne zu diese Thema betrifft – wir haben noch keine. Wir werden weiter entwickeln, sehen wie sich das Spiel spielt und uns später mit Perfect World und Fedeen zusammensetzen und uns ein Modell überlegen, das fair, unaufdringlich, nicht ausbeuterisch, nicht pay-to-win ist und dem Spiel nicht den Spaß nimmt – aber auch denen genug Gegenwert bietet, die für das Spiel bezahlen wollen. Das ist wohl oder übel das einzige funktionierende Geschäftsmodell für ein Spiel wie dieses. Rückblickend betrachtet, hätten wir natürlich bedenken sollen dass die Fans nach Anhatspunkten für das Bezahlmodell Ausschau halten und die rohen „Standard-Vorlagen“, die es derzeit zu sehen gibt, für Aufregung sorgen würden. Dies ist das erste F2P-Spiel, das ich je vorgestellt habe – man lernt eben nie aus. Was ich von der E3 mitgenommen habe, ist, dass das Spiel Spaß macht, geschmeidig und flüssig läuft, sich wie ein Torchlight-Spiel anfühlt und es Spaß macht, Monster zu töten und Loot zu finden. Ganz ehrlich, all das Auf die Beine zu stellen, ist viel schwerer als ein Bezahlmodell zu finden, deshalb war ich erleichtert und begeistert, den Leuten das spiel zeiegn zu können.

Kurz und knapp: Die Diskussion über das Bezahlmodell hat bei uns noch nicht einmal begonnen. Keine Angst, wir verstehen eure Bedenken und werden dafür sorgen, dass Torchlight Mobile ein faires Bezahlmodell erhält.

Runics Projekt X ist nicht Torchlight 3 - Vorstellung auf der PAX Prime inHeroes.de: Showmatch ab 18:30 Uhr mit Eizo Gewinnspiel
Comments